Cees Nooteboom: Licht überall

NooteboomLicht überall

»Schönheit erhitzt, und wenn sie noch dazu so heiter und klug daherkommt, weise und jung zugleich, dann verfällt man ihr und ist – man weiß nicht warum – für einen Moment glücklich«, schrieb Arno Widmann über Cees Nootebooms Gedichtband So könnte es sein. In Licht überall nun geht es um die Crux des menschlichen Lebens: niemand zu sein und nirgends, und gleichzeitig jemand zu sein und hier. »Voll heiterer Verzweiflung«, mit weiser Ironie und sinnlicher Lust am Konkreten geht Cees Nooteboom in seinem neuen Gedichtband dem Da-Sein auf den Grund.

Licht überall versammelt Gedichte aus den vergangenen zehn Jahren und zeigt den großen Romancier, Reiseschriftsteller und Essayisten als einen, dem die Lyrik seit Beginn seines Schreibens der wichtigste Wegbegleiter ist.

Cees Nooteboom wurde 1933 in Den Haag geboren. 1955 erschien sein erster Roman (Philip en de anderen), der drei Jahre später auch in Deutschland unter dem Titel Das Paradies ist nebenan veröffentlicht wurde (und 2003 in der Neuübersetzung von Helga van Beuningen unter dem Titel Philip und die anderen erneut eine große Lesergemeinde fand). Nooteboom berichtete 1956 als junger Autor über den Ungarn-Aufstand, 1963 über den SED-Parteitag, und fünf Jahre später über die Studentenunruhen in Paris (gesammelt in dem Band Paris, Mai 1968). Seine inzwischen in mehreren Bänden gesammelten Reiseberichte, die weniger Reportagen als vielmehr von genauer Beobachtung getragene, reflektierende Betrachtungen sind, festigten Nootebooms Ruf als Reiseschriftsteller. 1980 fand Nooteboom zurück zur fiktionalen Prosa und erzielte mit dem inzwischen auch verfilmten Roman Rituale (Rituelen) große Erfolge. Sein umfangreiches Werk, das in viele Sprachen übersetzt ist, umfaßt Erzählungen, Berichte, Gedichte und vor allem große Romane wie Allerseelen (Allerzielen). Die neun Bände seiner Gesammelten Werke enthalten neben den bereits publizierten Büchern zahlreiche erstmals auf deutsch vorliegende Texte. Cees Nooteboom lebt in Amsterdam und auf Menorca. Er trat am 8. November 2013 im forum:autoren beim Literaturfest München auf.

Sharing is caring <3

Comments (1)

  1. Anne Kath

    Cees Noteboom hat seinen ganz eigenen Kopf. Das merkte man auch bei seiner Lesung auf dem Literaturfest 2013. Anstatt auf die ihm gestellten Fragen zu antworten, las er dem Publikum nämlich viel, viel lieber aus seinen Gedichten vor. Und das war auch gut so, denn seine Lyrik ist einfach wunderbar!
    „Ausgewildert“ habe ich das Buch Mitte Februar in einem Yoga Studio in der Schellingstraße. Ich freue mich für den glücklichen Finder, denn auch er wird schnell merken: „Ein Leben ohne Poesie ist möglich, aber sinnlos…“

Kommentar

Trackback URL | RSS Feed for This Entry